30. August 2021

Neue Jugendbildungsreferent*innen in der FEJAS: „(Frei-)Räume zur Entfaltung schaffen“


Die Fachstelle für Evangelische Jugendarbeit an der Saar (FEJAS) hat einen neuen Jugendbildungsreferenten und eine neue Jugendbildungsreferentin: Lennart Berwanger und Miriam Jünemann haben im Juli bzw. im August ihren Dienst angetreten.

Was er selbst als Jugendlicher erleben durfte an die nächste Generation weiterzugeben, darauf freut sich Lennart Berwanger. Der 25-jährige ist ein evangelisches Eigengewächs aus der Saar-Pfalz. Seit seiner Konfirmation ist er ehrenamtlich aktiv, in der Evangelischen Jugend Bliesgau, später auch in der Evangelischen Jugendzentrale Zweibrücken. Darüber hinaus ist er in der Jugendarbeit im Saarland bestens vernetzt, engagiert sich unter anderem im Jugendzentren-Verband juz-united, im Landesjugendring Saar, bei den Waldrittern und im Jugendforum Homburg.

„Ich möchte jungen Menschen (Frei-)Räume eröffnen, um sich ganz nach ihren Interessen zu entfalten“, erklärt Berwanger. Künftig will der gelernte Erzieher seine persönlichen Schwerpunkte Nachhaltigkeit, Umwelt- und Erlebnispädagogik in die hauptamtliche Arbeit einbringen. Dazu passen seine ersten Projekte, etwa die Gestaltung und Nutzung einer Gartenanlage in Saarbrücken-St. Arnual zu Zwecken der Jugendarbeit. Für den Herbst plant er Outdoor-Erlebnistage. Immer mit dabei: Seine Pfälzer Shepherd-Hündin Akela.

Für Miriam Jünemann stehen die ersten Wochen noch ganz im Zeichen des Ankommens, ist sie doch gerade erst mit ihrem Verlobten ins Saarland gezogen. Die 26-jährige stammt aus Ost-Westfalen, studierte Theologie und Erziehungswissenschaft im Bergischen Land und in Bielefeld. Zuletzt arbeitete sie in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Handicap.

Unterstützung zu leisten, soll auch bei ihrer Arbeit in der FEJAS im Vordergrund stehen: „Meine Aufgabe sehe ich darin, den Haupt- und Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden alle Hilfeleistungen zu geben, die sie benötigen“, sagt sie etwa im Hinblick auf die Planung von Projekttagen. In der nächsten Zeit möchte sie erstmal viele Menschen kennenlernen, Kontakte knüpfen und herausfinden, was wo möglich ist.

Besonders freut sie sich auf die Juleica-Schulungen, die im Herbst stattfinden. Die Evangelische Jugend im Saarland bietet neben der klassischen Schulungsreihe schon eine Ausbildung speziell für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren an. Für Jünemann ein zukunftsträchtiges Konzept. „Ich habe es selbst als wirksam erlebt, wenn mir früh etwas zugetraut wurde“, sagt sie. Gleichzeitig sieht sie aber auch die Herausforderung, junge Erwachsene aufzufangen, die den Angeboten für Jugendliche im Schulalter entwachsen sind.

Jünemann und Berwanger haben die Nachfolge der früheren Synodalreferent*innen Michael Wolff und Ulrike Zuda-Tietjen angetreten, die in diesem Jahr in den Ruhestand verabschiedet wurden. Mit Gründung der Fachstelle gingen die früheren Synodaljugendreferate der Kirchenkreise Saar-Ost und Saar-West in der FEJAS des Kirchenkreisverbands An der Saar auf.


Fachstelle für Ev. Jugendarbeit an der Saar (FEJAS)
Waldtraße 50
66113 Saarbrücken
Telefon: 0681-41 620 274




Zurück